am 11. Januar 2017, 20:00 c.t. im Casino der Kreisklinik Ebersberg.

TOP 1       Begrüßung

TOP 2       Vorstellung des Ärztenetzes Rosenheim ( Fr. Dr. Stinshoff/ Prof. Pihusch)

TOP 3       Berichte des Vorstands

TOP 4       Verschiedenes

Ergebnisse

(Top 1) Dr. Klein eröffnet um 20:15 Uhr die Mitgliederversammlung, begrüßt die anwesenden 25 Mitglieder und stellt Beschlussfähigkeit gemäß § 8, Abs. 1 der Satzung des ÄKV Ebersberg fest.

(Top 2) Die Vertreter des Ärztenetzes Rosenheim mussten ihre geplante Präsentation leider kurzfristig aufgrund widriger Straßenverhältnisse absagen. Einem Wunsch der Mitgliederversammlung folgend haben deshalb Dr. Nave und Dr. Klein Eindrücke und persönliche Wertungen berichtet, die sie anlässlich einer Präsentation des Ärztenetzes Rosenheim im Rahmen des „Gesundheitsforums Ebersberg“ gewinnen konnten. Ergänzt wurde diese Darstellung durch Angaben, die dem Internetauftritt des Ärztenetzes Rosenheim entnommen werden konnten. Im Anschluss daran entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über 30 Minuten hinweg. Am Ende war es ein ausdrücklicher Wunsch der Mitgliederversammlung, die Ergebnisse dieser Diskussion in einer Resolution zusammenzufassen: Die Mitgliederversammlung steht dem Gedanken eines Ärztenetzes generell aufgeschlossen gegenüber. Da die ärztliche Zusammenarbeit im Landkreis Ebersberg nach der Überzeugung der Mitgliederversammlung bereits sehr gut ist, müsste ein Ärztenetz ganz wesentliche zusätzliche Vorteile für Patienten und beteiligte Ärzte erbringen und sich nicht überwiegend darin erschöpfen, die intendierte Regelversorgung optimal umzusetzen bzw. der geplanten Implementation neuer Komponenten der Regelversorgung lediglich zeitlich vorzugreifen. Ein derartiges Netzwerk müsste auch unabhängig von Trägern der gesetzlichen Krankenversicherung (Krankenkassen) sein. Somit wäre das Ärztenetz Rosenheim keine geeignete Vorlage für ein Netzwerk im Landkreis Ebersberg. Krankenkassenunabhängige Ärztenetze scheinen möglich und sind wohl in Einzelfällen bereits realisiert, hier drückt die Mitgliederversammlung den Wunsch aus, näher zu diesen Modellen informiert zu werden. Diese Resolution wurde ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung angenommen.

(Top 3) Dr. Klein berichtet zu gesetzlichen Rahmenbedingungen ärztlicher Tätigkeit in Bayern 2016 und hebt hier vor allem die Antikorruptionsgesetzgebung heraus. Danach berichtet er über die Situation des ÄKV Ebersberg hinsichtlich Mitgliederzahlen, Verteilung der Mitglieder auf Tätigkeiten, Altersverteilung aller Mitglieder und der niedergelassenen Mitglieder sowie Geschlechterverteilung im Vergleich zu Gesamtbayern. Schließlich wurde der in 2016 verstorbenen Kolleginnen und Kollegen gedacht. Runde Geburtstage in 2016 wurden gewürdigt und den Kolleginnen und Kollegen, die einen runden Geburtstag (>50) in 2016 gefeiert hatten, nachträglich gratuliert. Dr. Huntgeburth erläuterte die finanzielle Situation des Kreisverbands und konnte erfreulicherweise berichten, dass 2016 mit einem Überschuss von etwa 1700 € abgeschlossen wurde.

(Top 4) Dr. Klein begrüßt in der Runde der Mitglieder den neuen Chefarzt der Abteilung Radiologie der Kreisklinik Ebersberg. Kollege Heinz löst in kurzer Übergangszeit die bisherige Chefärztin, Frau Dr. Steckel, ab. Dr. Marco Heinz wird sich im Rahmen der nächsten Fortbildungsveranstaltung des ÄKV Ebersberg am 8. Februar mit seinen Schwerpunkten und Zielen präsentieren.

Etwa gegen Uhr 21:30 beschließt Dr. Klein die Mitgliederversammlung des ÄKV Ebersberg und wünscht allen Anwesenden eine sichere Heimfahrt und ein möglichst erfreuliches Jahr 2017.